8. Sinfoniekonzert

So 15 April11 UhrMo 16 April20 Uhr

Lars Vogt

Klavier und Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Sinfonie g-Moll KV 183

Edvard Grieg (1843-1907)
Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 16

Robert Schumann (1810-1856)
Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühlingssinfonie“

Termine

Sonntag 15. April 2018 - 11 UhrTickets bestellen
Alte Oper Frankfurt, Großer Saal
10 Uhr „vor dem museum“ mit Klaus Albert Bauer im Großen Saal

Montag 16. April 2018 - 20 UhrTickets bestellen
Alte Oper Frankfurt, Großer Saal
19 Uhr „vor dem museum“ mit Klaus Albert Bauer im Großen Saal


„Im Thale blüht der Frühling auf!“

Im Frühjahr, genau: am 31. März 1841, dirigierte Felix Mendelssohn Bartholdy im Gewandhaus zu Leipzig die erste Sinfonie von Robert Schumann. Den Namen „Frühlingssinfonie“ trägt das Werk aber nicht des Termins wegen. Vielmehr dachte der Komponist in der für ihn typischen Poesie an „jenen Frühlingsdrang, der den Menschen wohl bis ins höchste Alter hinauf in jedem Jahr von Neuem überfällt“. Schildern wolle er, nicht malen! Und er tat es, mit jugendlichem Überschwang und viel frischem Wind. In Schumanns Sog geriet bald der junge Edvard Grieg. Mit 15 war er nach Leipzig gekommen, mit 25 schrieb er sein Klavierkonzert, eine Hommage an sein längst verstorbenes Idol, von der Tonart a-Moll bis hin zu melodischen Details. Lars Vogt, der diesjährige MuseumsSolist, spielt Klavier – und dirigiert! Das mit Mozarts kleiner g-Moll-Sinfonie, ebenfalls Werk eines jungen Komponisten, beginnende Programm reizt zum Vergleich mit dem Schumann-Konzert, das in dieser Spielzeit ebenfalls auf dem Programm steht.