7. Sinfoniekonzert

So 10 April11 UhrMo 11 April20 Uhr

David Garrett

Violine

Andrey Boreyko

Dirigent

Michail Glinka (1804-1857)
Ouvertüre zur Oper Ruslan und Ludmila

Peter Tschaikowsky (1840-1893)
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35

Sergej Prokofjew (1891-1953)
Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

weitere Informationen zum Künstler

Schmissiger Auftakt, Wehmut und Zweifel

Eine weitere Reise nach Russland – die Musikkultur dieses Landes ist seit dem 19. Jahrhundert wirklich reich an Köpfen, Namen und Werken. Michail Glinka gilt als ihr Vater und Begründer, die Ruslan und Ludmila-Ouvertüre als schmissiger Auftakt. Prokofjews 5. Sinfonie bildet eine Art Wendepunkt, ein patriotisches Stück – ähnlich Schostakowitschs Leningrader Sinfonie – 1944 komponiert und im Januar 1945 uraufgeführt. Die Sinfonie lässt die Zweifel des Komponisten spüren, ob es wirklich richtig war, aus dem amerikanischen Exil in die Heimat zurückzukehren, wo eine Diktatur Leben und Kunst spürbar einschränkten. Der dritte Satz erinnert wehmütig an Tschaikowsky, dessen beliebtes Violinkonzert im Mittelpunkt des Konzerts steht und einem der berühmtesten Geiger unserer Zeit Gelegenheit bietet, sein Können zu zeigen.