3. Kammerkonzert

Do 12 Dezember20 Uhr

Daniel Müller-Schott

Violoncello

Simon Trpceski

Klavier

Johannes Brahms (1833-1897)
Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 99

Anton Webern (1883-1945)
3 kleine Stücke op. 11

Robert Schumann (1810-1856)
Adagio und Allegro As-Dur op. 70

Richard Strauss (1864-1949)
Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 6

Termin

Donnerstag 12. Dezember 2019 - 20 UhrTickets bestellen
Alte Oper Frankfurt, Mozart Saal


Spezialitäten

Daniel Müller-Schott ist der MuseumsSolist der diesjährigen Spielzeit. Für sein erstes von zwei Kammerkonzerten hat sich der Cellist, zusammen mit seinem aus Mazedonien stammenden Klavierpartner, Spezialitäten des romantischen Repertoires ausgesucht. Johannes Brahms gibt in seiner F-Dur-Sonate (1886) mit dem Volkslied „Ich hab mich ergeben, mit Herz und mit Hand“ einen vergleichsweise gelösten, glücklichen Lebensmoment zu erkennen. Robert Schumanns op. 70 (1849, ursprünglich für Horn und Klavier) enthält Stellen „innigsten, zartesten Ausdrucks, wie auch andere der feurigsten Leidenschaftlichkeit”, so eine zeitgenössische Rezension. Die Sonate op. 6 (1881/83) beförderte den Durchbruch des noch jungen Komponisten Richard Strauss. Und Anton Webern, der Meister der Reduktion? Er fürchtete die Reaktion des Publikums auf seine 1914 komponierten, aus nur wenigen Takten und Tönen bestehenden Stücke. Wenn er sang und schrie (!), berichtet der Wiener Pianist Peter Stadlen, „wenn er seine Arme bewegte und mit den Füßen stampfte beim Versuch, das auszudrücken, was er die Bedeutung der Musik nannte, war ich erstaunt zu sehen, dass er diese wenigen, für sich allein stehenden Noten behandelte, als ob es Tonkaskaden wären.“