Schwerpunkt Faust-Szenen

Schumanns Handschrift zum Klingen gebracht
Zur Konzert-Übersicht
Foto: Axel Schneider

Schumanns Handschrift zum Klingen gebracht

„Es ist ganz unmöglich“, war Goethe überzeugt: Eine passende Musik zu seinem „Faust“ könne es nicht geben. Robert Schumann wagte es trotzdem und schuf 1844 ein singuläres Vokalwerk, welches weder Oratorium noch Kantate ist, nicht Chorsinfonie und keine Oper – auch wenn Schumann ursprünglich Letzteres bei der Komposition im Sinn hatte.

Wenn im April Schumanns kongeniale Faust-Szenen in Frankfurt ein ganzes Wochenende lang im Zentrum stehen, hat das einen besonderen Anlass: 2018 gelang es dem Freien Deutschen Hochstift in einer Pariser Auktion, Schumanns handschriftliche Entwürfe zum Werk zu erwerben und damit ein Glanzstück für das künftig neben dem Frankfurter Goethe-Haus angesiedelte Deutsche Romantik-Museum zu akquirieren. Noch vor der Eröffnung des neuen Romantik-Museums haben sich drei Institutionen zusammengeschlossen, um den spektakulären Ankauf zu würdigen: Das Freie Deutsche Hochstift, die Alte Oper und die Frankfurter Museums-Gesellschaft widmen sich gemeinsam nicht nur der Vertonung eines der großen Literaturklassiker, sondern blicken zugleich auch auf das spannende Kapitel der Goethe-Rezeption in der Romantik.

Im Mittelpunkt dieses Wochenendes steht die Aufführung der Faust-Szenen selbst: In den Museumskonzerten am Sonntag und Montag interpretiert das Frankfurter Opern- und Museumsorchester unter der Leitung von Sebastian Weigle das Werk gemeinsam mit den vier großen Frankfurter Chören. Den Blick auf Hintergründe und Details des Werks lenkt ein Werkstattkonzert im Mozart Saal, das Einblicke in den Entstehungsprozess von Schumanns Meisterwerk gibt. Und zur Eröffnung veranstaltet das Freie Deutsche Hochstift im Goethe- Museum ein eintägiges Symposium, bei dem Schumanns Faust-Szenen in Vorträgen und Diskussionen beleuchtet werden. Flankiert wird das Programm durch eine Ausstellung in der Alten Oper, die die Bedeutung der erworbenen Handschrift veranschaulicht.

Ein Projekt des Freien Deutschen Hochstifts/Goethe-Haus Frankfurt, der Alten Oper Frankfurt und der Frankfurter Museums-Gesellschaft.

Symposium

Sa 24.04.2021, Goethe-Museum
Vorträge, Diskussionen, Expertenrunden zu Schumanns Faust-Szenen

Ausstellung

Sa-Mo, 24.-26.04.2021
Alte Oper Frankfurt, Foyer Ebene 2
Rund um Schumanns Faust-Szenen

Werkstattkonzert

So 25.04.2021, 17 Uhr
Alte Oper Frankfurt, Mozart Saal
Gespräche über und Ausschnitte aus Schumanns Faust-Szenen
Dr. Ulrike Kienzle Moderation

Museumskonzert

So 25.04.2021, 11 Uhr
Mo 26.04.2021, 20 Uhr
Alte Oper Frankfurt, Großer Saal
Robert Schumann (1810-1856)
Szenen aus Goethes Faust

Termine

Samstag 24.04.2021
bis
Montag 26.04.2021