8. Kammerkonzert

Hagen-Quartett

Mozart: "Preußische" Streichquartette
Zur Konzert-Übersicht
Lukas Hagen, Rainer Schmidt, Veronika Hagen, Clemens Hagen (f.l.t.r)

Von Wien nach Berlin und zurück

Dass die drei letzten Streichquartette aus der Feder Mozarts bis heute als „Preußische Quartette“ bezeichnet werden, hat der Staat Friedrich Wilhelms II. eigentlich nicht verdient. Auf Mozarts zwei Reisen nach Berlin und Potsdam 1789 zeigte der Preußenkönig jedenfalls kein Interesse daran, Mozart überhaupt eine Audienz zu gewähren. Geschrieben hat Mozart die Quartette in Wien und dem Preußenkönig anschließend übersandt. So erschöpft sich der Beitrag des Preußenkönigs zu diesen Höhepunkten klassischer Kammermusik darin, Mozart zu einer solistischen Behandlung des Violoncellos veranlasst zu haben, jenes Instruments, das der König selber spielte. Dieses Kammerkonzert mit dem renommierten Hagen-Quartett ist zugleich ein gewichtiger Beitrag des Museums-Gesellschaft zum neuen Frankfurter Musikfestival „Mainly Mozart 2023“.

Lukas Hagen

Violine

Rainer Schmidt

Violine

Veronika Hagen

Viola

Clemens Hagen

Violoncello

Termin

Donnerstag 27.04.2023, 20:00 Uhr
Alte Oper Frankfurt, Mozart Saal

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Streichquartett D-Dur KV 575
Streichquartett B-Dur KV 589
Streichquartett F-Dur KV 590
„Preußische Quartette“